Kategorie: Anti-Genderismus

Gender Ideology and the Brazilian Elections

Die Wahlen in Brasilien liegen erst einige wenige Wochen zurück. Ein zentrales Politikfeld für Jair Bolsonaro ist der Kampf gegen die so genannte „Gender-Ideologie“, der in Brasilien besonders von evangelikalen Kräften getragen und forciert wird. Die Berichterstattung darüber ist freilich bereits in den Hintergrund gerückt. Aus diesem Grund veröffentlichen wir hier einen Beitrag zweier brasilianischer Kolleginnen, der zunächst hier erschienen ist: http://www.publicseminar.org/2018/11/gender-ideology-and-the-brazilian-elections/

Mariana Prandini Assis ist Anwältin für Menschenrechte in Brasilien und Doktorandin an The New School for Social Research in New York. Dr. Ana Carolina Ogando ist Politikwissenschaftlerin und arbeitet als unabhängige Forscherin und Beraterin in Brasilien.


Bolsonaro represents a hegemonic, masculine, and violent form of inhabiting the world

Jair Bolsonaro, the recently elected Brazilian president, is now well known, both nationally and internationally, for his misogynistic and homophobic declarations. During a parliamentary debate in 2014, Bolsonaro told one of the few women members of Parliament, Deputy Maria do Rosário, that he would not rape her because she was too ugly and did not deserve it. In a recent speech, after mentioning his four sons, Bolsonaro said having a daughter, his fifth child, was a “weakness”. And in a televised debate not long ago, Bolsonaro suggested that spanking a son who showed signs of being gay was the best way for parents to change his behavior and assure he would grow up as a proper man.

These are only a few of the many outrageous assertions made by Jair Bolsonaro not only during his presidential campaign, but throughout his twenty-seven year political career as a federal deputy. While these phrases have been picked up by many to highlight the extremely violent political platform Bolsonaro has unleashed against women and LGBTQI communities in Brazil, we want to go further and underscore the connections between them and another widespread political movement that has gained support and grown throughout the globe in the last few decades: the cultural-religious war on so-called “gender ideology.”

Studies looking into the origins of the term “gender ideology” show that it did not emerge from civil society, but from the Vatican as early as the 1990s. As efforts to make gender equality a central focus of UN documents and policies progressed, a strategy that came to be known as gender mainstreaming, so did the attacks articulated by the Vatican — during the 1994 Cairo International Conference on Population and Development, and the Preparatory and Committee Meetings for the IV World Conference on Women (Beijing 1995). These confrontations gained a wider audience through publications by Catholic conservative groups based in the United States, such as “The Gender Agenda” by female Catholic pro-life journalist Dale O’Leary, and other Vatican documents that included references by Cardinal Joseph Ratzinger prior to his papacy. For the Vatican, the term gender would serve to deconstruct sex differences and lead to the dismantling of traditional family values, fostering “a war between the sexes, the devaluation of motherhood, the promotion of contraception and abortion, the acceptance of homosexual partnerships and parentage, and the decline of marriage,” as Professor of Law Mary Anne Case has shown in her study of the Vatican and gender.

Anti-gender campaigns have found fertile ground in Latin America in the past five years as the pink tide of female presidencies in Brazil, Chile, and Argentina showed signs of weakening, along with the rise of Pentecostal and Neo-Pentecostal groups. The voices of opposition, represented by both religious forces and political elites, have used moments of reforms or heated national debates to present “gender ideology” as a common enemy. One important aspect of the anti-gender campaign’s dissemination is how the term gender itself is continuously resignified and easily adapted to support the sensationalist arguments of the moment. Anti-gender crusaders gain momentum as they install moral panics, while creating different enemies that fit their mold and the immediate context — feminists, gays, artists, academics, trans bodies.

In Brazil, the legal recognition of same-sex couples’ unions by the Supreme Court, in 2011, is the turning point in which hysteria about “gender ideology” gained public force and visibility. The evangelical parliamentary bloc, a key force behind Bolsonaro’s successful candidacy, has also been one of the central actors waging this religious-cultural war for a few years now. These representatives have acted in an organized fashion to undermine the expansion of sexual rights, including same sex marriage and reproductive rights, particularly the right to abortion. Such attacks come in the form of legislative propositions that recognize the unborn as a full subject of rights, defines the family as a unit formed by a man, a woman and their children, criminalizes abortion even in case of rape and constitutionalizes the beginning of life at conception, to mention but a few. While none of these proposals has gone far enough in the legislative process to be voted into law or constitutional amendment, they have indeed worked as a platform for the evangelical bloc to market itself as the defender of the traditional family and Christian values. In other words, they have been anointed the crusaders against “gender ideology.”

Jair Bolsonaro’s own engagement in the war against “gender ideology” can also be traced back to 2011, when nearly a week after Brazil’s Supreme Court recognized same-sex couples’ union, he led a movement against educational materials that had been developed by the Ministry of Education, then under the direction of his presidential opponent in the October 2018 election, Fernando Haddad. The materials were to be distributed in the school system as a pedagogical tool to challenge discrimination and violence against the LGBTQI community. Brazil has been dealing with alarming rates of violent death related to homophobia. In 2017, reports registered at least 445 LGBTQI deaths, which represents a 30% increase from 2016. However, the materials, dubbed “gay kit” by Bolsonaro, were considered a direct menace to the “natural” sexual binary, to children and to the Brazilian family. The repercussion of Bolsonaro’s and the evangelical bloc’s negative campaign in public opinion was such that President Dilma Rousseff decided to veto the distribution, and all the material was discarded.

If the crusade against “gender ideology” became a visible political force in 2011, it certainly had one of its high points during what has been seen as a parliamentary coup orchestrated against the Worker’s Party in 2016. While many other factors and interests were at play in the impeachment procedure against President Dilma Rousseff, reactionary discourses on gender and sexuality played an important role in galvanizing popular support. Such discourse catalyzed a hatred against Dilma Rousseff that paved the way for the return to the center stage of a long-known type of politician: male, white, sexist and authoritarian, one that appeals to stereotypical masculine politics. Jair Bolsonaro, again, received notoriety during the process when he dedicated his vote for Dilma’s impeachment to Colonel Brilhante Ustra, head of the feared Doi-Codi torture unit during the military dictatorship, where Dilma had been tortured. The context of misogyny, ridicule, and moralist appeals to traditional heteronormative family values and femininity that marked the impeachment procedure, in legislative arenas and the media, represented the comeback of strong political and patriarchal elite forces that had been until then overshadowed. The message from these forces was clear: women and LGBTQI people were and are not welcome in politics, and more powerfully: gender and sexual justice ideals and agendas are even less so.

Jair Bolsonaro not only embodies and praises a hegemonic form of masculinity that has been widely criticized — such as his trademark gun figure salute — but also actively projects himself as a crusader against “gender ideology.” The “gay kit” was the centerpiece of a series of fake news disseminated by his supporters largely through WhatsApp during the presidential campaign. Other fake news included claiming that the Worker’s Party candidate Fernando Haddad distributed penis-shaped baby bottles in public child care centers and was a friend of a transvestite who once defecated on religious symbols. Haddad’s vice presidential candidate Manuela D’Avila was also the victim of numerous orchestrated fake news campaigns. Emblematic cases involved the distortion of her image and speeches to claim she is an atheist who has offended religious symbols.

By strategically exploiting issues connected to “gender ideology,” Bolsonaro’s campaign reinforced a hegemonic, masculine and violent form of not only “doing politics” but even inhabiting the world. The darker side of this strategy is that it has unleashed the most brutal face of the “gender ideology” crusade, whereby a confrontational style of doing politics is pushed to the point where vitriolic discourse regarding the “enemies” entails their physical annihilation from the public sphere. More than 50 incidents of politically motivated gender and racial violence were reported during the campaign, with numbers still rising. Many of these incidents are directed against bodies that have always been historic targets of violence in Brazil — women, blacks, and the LGBTQI community. Some of these cases resulted in death, such as the murder of capoeira master Romualdo Rosário da Costa in Salvador, Bahia and of a young black activist, Charlione Lessa Albuquerqua, in a peaceful pro-Haddad rally in Pacajus, Ceará. A female student in Fortaleza was raped the week leading to the election; she had alerted authorities in early October that she had been intimidated by racial slurs while walking on campus at night, when men approached her claiming that Bolsonaro’s election would help them sweep blacks like her from universities. When we thought that Marielle Franco’s death represented the darkest portrayal of brutality in Brazil’s recent political history, candidates from Bolsonaro’s party (PSL) tore apart a street sign hung up in her honor in a political rally in Rio de Janeiro. As if the act itself were not enough, the candidates were quick to publish a threatening message on Facebook stating that this was just the beginning of their attack on leftist activists.

Shockingly, outrage for such violence did little to damage these candidacies. In fact, one of these men was the most highly voted candidate elected to Rio de Janeiro’s Legislative Assembly. In other words, gender-based and racialized political violence did not only increase, but were also normalized during the campaign — with justifications that Bolsonaro could not be expected to control his electorate.

major part of Bolsonaro’s electorate associate him with a strong and necessary answer to behavioral and cultural changes connected with the recent growth of feminist and LGBTQI movements, gender issues, and new family formations. For them, Bolsonaro will crush “gender ideology” and lead Brazilian society back to an orderly fashion on sexual matters. The speech Bolsonaro made the evening after winning the election fed into this popular imaginary: he started by saying his campaign had resorted to the Bible, the toolbox to fix men and women. And while at points Bolsonaro stressed out the right to freedom, a prayer led by Magno Malta, elected Senator and tipped to be the next Minister of Social Development, opened the official speech clearly stating this is a majoritarian Christian country. The backlash we are witnessing has shown potential not only to cut back on rights but also to silence historically marginalized voices in the most extreme manner, even through lethal means. Either we confront these different forms of gender-based and racialized violence through a concerted alliance of democratic forces or we will succumb to a deeper dehumanizing narrative, further entrenching the enmity logic that designates which bodies are entitled to live.

Mariana Prandini Assis is a Human Rights Lawyer in Brazil and a Ph.D candidate in Politics at The New School for Social Research.

Ana Carolina Ogando holds a Ph.D in Political Science from the Federal University of Minas Gerais. She is an independent researcher/consultant based in Brazil.

 

Nach der Bundestagswahl: AfD, die neue Rechte und der programmatische Antifeminismus

Der Erfolg der Alternative für Deutschland (AfD) bei der letzten Bundestagswahl war für viele Menschen ein Schock. Offen rassistische, antifeministische, nationalistische und sozialchauvinistische Positionen werden nun verstärkt Gehör im Bundestag finden. Nach dem Austritt Frauke Petrys aus Fraktion und Partei wird der völkische Flügel der Partei wohl weiter an Macht gewinnen. Bereits während des Wahlkampfs wurde eine offene Diskursverschiebung nach rechts deutlich, die in den letzten Jahren von einer gut vernetzten (neu)rechten Bewegung mit vorangetrieben wurde. So scheint es zunehmend legitim, menschenverachtende Positionen öffentlich zu äußern, sei es in Talkshows im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, in Artikeln in verschiedenen (bürgerlichen) Zeitungen oder auf Demonstrationen auf der Straße. Zentral für diesen Erfolg rechter Bewegungen und Parteien ist ihre Anschlussfähigkeit an ein konservatives Milieu durch die strategische Verbindung von antifeministischen und nationalistischen Einstellungen, wie sie beispielsweise von der von Beatrix von Storch mitgegründeten Zivilen Koalition betrieben wird. Die Zivile Koalition artikuliert Antifeminismus als Teil des Kampfes um die traditionelle Familie als „Keimzelle der Nation“. Spätestens mit der Fixierung auf die Familie verbindet sich hier Antifeminismus mit völkischer Ideologie und ist zu einem bedeutenden Faktor für den Erfolg der AfD geworden.

Gender als zentrales Instrument rechter Mobilisierung

Antifeminismus und die Forderung nach einer Abschaffung der Gender Studies sind seit Gründung zentraler Bestandteil des Programms der AfD. So wird im Wahlprogramm der AfD die „Gender-Ideologie“ als verfassungsfeindlich bewertet und die Beendigung der „Steuerverschwendung durch Gender Studies“ gefordert (AfD-Bundestagswahlprogramm). Deutlich werden an dieser Stelle die Einflüsse antifeministischer Diskurse auf das Wahlprogramm, welche sowohl innerhalb als auch außerhalb der Partei lautstark artikuliert werden und Anknüpfungspunkte bis weit in das konservative Milieu hinein schaffen. Alljährlich findet in Berlin der Marsch fürs Leben statt, zu welchem sowohl von Storchs Zivile Koalition, als auch die katholische Kirche, die Junge Union und CDU-Politiker*innen mobilisieren. Weitere Beispiele für einen Schulterschluss von rechten, völkischen und konservativen Teilen der Bevölkerung liefern die „Demo für Alle“ und die Proteste gegen Aufklärung und Sexualerziehung in Schulen.

Verbindendes Element ist ein traditionelles, konservatives und teilweise patriarchales Geschlechterbild mit einer völkischen Ideologie und dem Konstrukt der Frau* als „Hüterin des deutschen Volkes“. Gender-Rollen werden naturalisiert und biologisiert. Der scheinbare Widerspruch, dass zentrale Rollen in diesem Diskurs Frauen* wie Alice Weidel, Frauke Petry oder Beatrix von Storch innehaben, scheint angesichts der zunehmenden Präsenz von Frauen* in Führungspositionen rechter Parteien keiner zu sein. Hentges und Nottbohm weisen im Rahmen einer Untersuchung zu Antifeminismus im Front National und der AfD darauf hin, dass zunehmend sich als emanzipiert verstehende Frauen* Führungspositionen einnehmen und dabei zugleich wichtige Funktionen zur Mobilisierung von Wähler*innen erfüllen – Frauen* wie Marine Le Pen verleihen einst als männlich* inszenierten Parteien ein „weiblicheres Anlitz“, inszenieren sich zudem häufig als Mütter, was dazu führt, dass die Zahl weiblicher* Wählender steigt und die Parteien als weniger rechtsextrem wahrgenommen werden – obwohl sich an der Radikalität der politischen Inhalte nichts ändert.

Neben der Tatsache, dass Frauen* Rechtsextremismus nicht selten eine harmlosere Fassade geben, ist die Inszenierung der beschützenswerten, weißen, deutschen Frau* glaubwürdiger, wenn diese von Frauen* selbst inszeniert wird. Diskurse, die sich um die weiße Frau* als Opfer drehen und die Forderung nach einer Rückkehr zu einem vorpolitischen, imaginären ‚heartland‘, in der traditionelle Rollenverteilung noch zentral war, lässt sich exemplarisch auf dem neuen blog radikal feminin von zwei Aktivistinnen der rechtsextremen Identitären Bewegung ablesen. Ihr Ziel: die „Rückeroberung der Weiblichkeit“, ihr Feind: der Feminismus. Dieser wird hier als Lüge bezeichnet, traditionelle Weiblichkeit zu leben wird als radikaler Akt inszeniert. Während die Frauen* der Identitären Bewegung und des blogs selbstbewusst auftreten, propagieren sie gleichzeitig ein traditionelles, konservatives Rollenbild und betonen, dass die moderne, konservative Frau von ihrer Rolle als Mutter und Hausfrau vollkommen erfüllt sein könne. Im blog und in verschiedenen Videos betonen sie die „natürlichen Unterschiede“ zwischen Männern* und Frauen*, weisen aber gleichzeitig darauf hin, „traditionelle Frauen“ ließen sich auch von Männern nicht den Mund verbieten. Emanzipiert und modern auftretend verteidigen sie eine heteronormative, naturalisierende und familienzentrierte Rollenverteilung und weisen mehrfach darauf hin, die eigentliche Macht der Frauen* liege darin, Kinder zu gebären. Diese Biologisierung in Verbindung mit der völkischen Ideologie der Identitären Bewegung zeigt beispielhaft die rechte Perspektive auf Geschlecht.

Ob in den Videoblogs von Martin Sellner, einem führenden IB-Kader aus Österreich, dem zentralen Vernetzungs- und Sprachorgan der neuen Rechten Compact oder in den Aussagen von Beatrix von Storch, immer changiert das Bild der Frau* zwischen dem vom „fremden“ Mann* bedrohten Opfer einerseits und, der Hüterin des deutschen Volkes andererseits. Nicht erst nach der Silvesternacht 2015/16 in Köln zeigt sich die enge Verknüpfung von Rassismus und Gender und die Mobilisierung von feministischen Anliegen durch rechte Bewegungen, wie Sabine Hark und Paula-Irene Villa in ihrem Buch Unterscheiden und Herrschen (2017) überzeugend analysiert haben. Sara Farris Begriff „Femonationalismus“ fasst diese Verknüpfung von rassistisch, islamfeindlichen Positionen mit feministischer Politik. Beispiele hierfür sind die Aussagen Alice Schwarzers nach Köln oder die Politik Marine le Pens, die im französischen Wahlkampf Frauenrechte gegen ‚den Islam‘ und Einwanderung aktiviert.

Diese massenhafte Instrumentalisierung der Rechte von Frauen* auf körperliche und sexuelle Selbstbestimmung für die Mobilisierung gegen Geflüchtete sieht Isolde Aigner als Teil von Deutungskämpfen um feministische Forderungen, die nach „Köln“ stattfanden. Im Mittelpunkt der Debatten standen nicht etwa Machtverhältnisse oder eine Kritik der hegemonialen Männlichkeit, im Zentrum stand die Kritik an einzelnen, rassifizierten Personengruppen – Sexismus und sexualisierte Gewalt wurde klar ins Außen verschoben. Nicht nur die AfD forderte eine Law and Order Politik, was (nicht nur) in der Silvesternacht ein Jahr später massives racial profiling zur Folge hatte und zudem zu einer Konstruktion von Angsträumen beitrug, in denen (weiße) Frauen* von (weißen) Männern beschützt werden müssen – anstatt Selbstermächtigungsstrategien zu erproben und sich den öffentlichen Raum wieder anzueignen.

Was tun?

Die hier nur in aller Kürze dargelegten Positionen und die Instrumentalisierung aller Fragen von Geschlecht sind nicht nur aus einer feministischen Perspektive durchweg zu kritisieren. Strukturelle Ungleichheiten und Sexismus werden negiert und Geschlechterverhältnisse naturalisiert – zudem widerspricht der ethnisierte Volksbegriff der AfD auch von einem liberaldemokratischen Standpunkt aus betrachtet im Kern demokratischen Positionen und dem Grundgesetz. Der antifeministische Diskurs diskriminiert Minderheiten wie homosexuelle Menschen; Frauen* wird zusammen mit dem Recht auf Abtreibung ihr Selbstbestimmungsrecht über ihren Körper abgesprochen. Der Strategie der AfD entgegenzukommen und, wie von verschiedenen Seiten gefordert, die (gefühlten) Sorgen der Menschen ernst zu nehmen, würde bedeuten, den Diskurs für antidemokratische Positionen zu öffnen. Das Konzept der wehrhaften Demokratie, ursprünglich 1943 von Karl Loewenstein und Karl Mannheim im Exil entworfen, ist in die deutsche Verfassung geschrieben und sollte dementsprechend auch in der politischen Praxis zutage treten. Bestimmte Positionen, die rassistische, sexistische oder sozialchauvinistische Inhalte transportieren, sollten von einem demokratischen Diskurs ausgeschlossen werden – selbst wenn dieser Ausschluss selbst als undemokratisch bezeichnet werden kann. Im Anschluss an Adornos Forderung aus „Erziehung nach Auschwitz“ (1966), dass jede Erziehung der Barbarei entgegenwirken müsse, sollte sich ein emanzipatorischer Diskurs von den Positionen der Neuen Rechten klar distanzieren.

Ebenso sollten Erkenntnisse wie die der „Mitte-Studie“ ernst genommen werden, nach der je nach Fragestellung ca. ein Viertel der Deutschen rassistische, chauvinistische und autoritäre Grundeinstellungen vertritt. Den Erfolg der AfD auf materielle Nöte zu reduzieren, verharmlost dagegen die Realität deutscher Verhältnisse. Adornos Konzept des kollektiven Narzissmus, die Identifikation mit einem völkischen, nationalistischen und familistischen Kollektiv und die damit verbundene Abgrenzung zu einem imaginären „Außen“ kann an dieser Stelle ein möglicher Ansatzpunkt für die Erklärung des Erfolgs der Rechten sein (vgl. Adorno 1951). Auch Positionen links von der AfD müssen daher auf die ihnen zugrunde liegende Logik überprüft werden, seien es Forderungen von links nach einer restriktiveren Asylpolitik oder die Mobilisierung feministischer Anliegen in nationalistischen und rassistischen Diskursen. Feministische und antirassistische Politiken müssen zusammengedacht werden, denn Antifeminismus und Rassismus basieren beide auf der Illusion von Homogenität, negieren Pluralität und diskriminieren auf dieser Grundlage Menschen. Bestimmte Positionen der Neuen Rechten verdienen eine klare Absage. Die Diskursverschiebung und die Öffnung nach rechts muss markiert, inhaltlich kritisiert und die dahinterliegenden Herrschaftsverhältnisse thematisiert werden. Die Tatsache, dass die Politik der AfD und die Programmatik der Neuen Rechten bestehende (ökonomische und patriarchale) Machtverhältnisse und die damit zusammenhängenden Ungleichheiten zementiert, muss immer wieder betont und stärker in den öffentlichen Diskurs eingebracht werden. Ein linke, feministische Alternative muss eine Kritik am rechten Diskurs mit einer Kritik an der herrschenden Politik verbinden und sowohl den neoliberalen als auch den nationalistischen Strömungen entgegentreten und eine eigene Version einer pluralen Gesellschaft entwickeln.